Diese Seite drucken
Freitag, 19 Oktober 2012 09:57

Alumni vorgestellt: Wigbert Scholle, und was machst du so?

Artikel bewerten
(3 Stimmen)

Beim Alumni-Treffen der Katholisch-Theologischen Fakultät sprachen wir mit Pfarrer Wigbert Scholle, der im Herbst 1989 sein Studium am Philosophisch-Theologischen Studium Erfurt aufgenommen hatte. Die Berufswahl im Anschluss an das Studium war sozusagen "klassisch". Ungewöhnlich war hingegen sein Theologie-Studium während der geschichtsträchtigen Wendezeit, von dem er uns bei dieser Gelegenheit berichtete:

"Mein Theologie-Studium habe ich 1989 mitten in der Wendezeit begonnen. Das erste Semester fand eigentlich gar nicht statt. Wir sind nur noch mit dem Radio in der Hand umhergelaufen, um die neuesten Nachrichten mitzubekommen und zu hören, was los ist. Die Stasi-Besetzung* fiel in die Zeit dieses Semesters. Meine Prüfungsunterlagen habe ich sogar mit in die Bezirksverwaltung der Staatssicherheit genommen und dort gelernt. Eine etwas makabere Erinnerung habe ich an Professor Wilhelm Ernst, der zu Hause in seinem Arbeitszimmer Fotos vom ganzen DDR-Politbüro hängen hatte. Jedes Mal, wenn einer zurückgetreten war, hat er einen dicken, roten Stift genommen und ihn durchgestrichen. Sicher, diese Erinnerungen haben zwar nicht direkt etwas mit dem Studium zu tun, aber eben mit dem Leben in dieser Zeit.
Heute bin ich Pfarrer in der St. Crucis und St. Wigbert Gemeinde in Erfurt."

*Anmerkung der Redaktion: Im November des Jahres 1989 ordnete Erich Mielke, damals Chef der Staatssicherheit, die gezielte Vernichtung der Stasi-Akten an. Anfang Dezember bildeten sich daraufhin in vielen Orten der damaligen DDR Bürgerinitiativen, um die Vernichtung der Akten zu verhindern. Die erste Besetzung einer Bezirksverwaltung fand am 4. Dezember 1989 in Erfurt statt. 

 

Weitere Informationen:

Website der katholischen Pfarrgemeinde St.Crucis/St. Wigbert

Website der Katholisch-Theologischen Fakultät