www.uni-erfurt.de

Folge uns auf Facebook

Was für viele Studienanfänger den absoluten Traumberuf darstellt, kann für manche nach den ersten praktischen Erfahrungen zum Albtraum werden: der Lehrerberuf. Und das, obwohl in den meisten Fällen große Begeisterung für Inhalt und Didaktik der gewählten Fächer vorhanden ist. Mögliche Folgen: Unsicherheit, Selbstzweifel und das Infragestellen der Berufswahl. Für diese Bedenken und vor allem, um Lehramtsstudierende optimal auf die Praxis vorzubereiten, gibt es verschiedene Anlaufstellen an der Universität Erfurt. Eine davon ist das Teaching Talent Center (TTC) des Projekts QUALITEACH, das im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert wird. Um der Frage nachzugehen, welche Optionen Lehramtsstudierende haben, wenn sie an ihrer Berufswahl zweifeln, haben wir bei Tobias Michael nachgefragt. Er ist Teil des interdisziplinären Teams des Teaching Talent Centers, das aus Psychologen, Pädagogen und Lehramtsabsolventen besteht, und dort zuständig für die Studierendenberatung.

„Ein Seminar kann wirklich etwas bewegen – man muss den Studierenden nur den richtigen Rahmen dafür bieten“, sagt Johannes, Bachelor-Student an der Universität Erfurt. Konkret im Blick hat er dabei einen kürzlich beendeten Austausch der Hochschullernwerkstätten Erfurt und Siegen. Über ein Semester erarbeiteten darin Studierende beider Universitäten Projekt-Ideen zu den Schnittstellen von Medien und Inklusion. Neben gegenseitigen Besuchen arbeiteten sie dabei auch gemeinsam über Online-Plattformen – eine bisher in Deutschland wohl einzigartige Kooperation zwischen zwei Lernwerkstätten. Johannes, der Primare und Elementare Bildung sowie Anglistik in Erfurt studiert, hat an diesem Projekt teilgenommen und mit uns über seine Erfahrungen gesprochen…

Für drei katholische Kirchengemeinden in Sachsen ist unser Alumnus Matthias inzwischen zuständig. Nicht als Priester, sondern als Gemeindereferent mit umfangreichem Aufgabengebiet. Ein Beruf übrigens, den er bereits vor seinem Theologie-Studium an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt spannend fand. Wir haben ihn gefragt, warum er sich für Erfurt entschieden hat und wie sein Studium ihn auf seine anspruchsvolle und vielseitige Aufgabe vorbereitet hat. [...]

Für Achim Kemmerling gab es vielfältige Gründe, nach acht Jahren an der Budapester Central European University (CEU) nach Deutschland zurückzukehren: Nicht nur, dass es für ihn Zeit war, sich zu verändern – einige Kurse habe er bereits im Schlaf halten können, sagt er –, auch die "Stabilität der deutschen Hochschulbürokratie" lernte er in seinen Auslandsjahren überraschenderweise wieder zu schätzen. Dass sich die Pendelstrecke zu seiner Frau, die in Berlin arbeitet, enorm verkürzte, war ein weiterer positiver Nebeneffekt. Gänzlich von seiner Wiederkehr überzeugten ihn dann aber der Ruf und das Portfolio der Willy Brandt School of Public Policy der Universität Erfurt. Hier hat er seit Jahresbeginn die Gerhard Haniel Professur für Public Policy and Development inne. Wie gemacht für den Politikwissenschaftler [...]

Seit gut einem Jahr ist Sarah an der Uni Erfurt – nicht zum Studium, sondern für ein Volontariat in der Hochschulkommunikation. Ein Volontariat richtet sich z.B. an PR- oder Journalismus-Neulinge und ist eine Art Ausbildung mit jeder Menge Praxis und Berufsvorbereitung, die in der Regel zwei Jahre dauert. Wir haben sie nach ihren Erfahrungen gefragt...

Ein Auslandsaufenthalt ist eine feine Sache. Man kann eine fremde Sprache vertiefen, bekommt Einblicke in eine andere Kultur, knüpft neue Kontakte, erweitert seinen Horizont und nebenbei macht es sich im Lebenslauf auch immer gut. Mehr als 100 Studierende der Uni Erfurt wagen diesen Schritt alljährlich. Wir haben Martin ein paar Fragen zu seinem Auslandsaufenthalt in Eger (Ungarn) gestellt.

Ein Auslandsaufenthalt ist eine feine Sache. Man kann eine fremde Sprache vertiefen, bekommt Einblicke in eine andere Kultur, knüpft neue Kontakte, erweitert seinen Horizont und nebenbei macht es sich im Lebenslauf auch immer gut. Mehr als 100 Studierende der Uni Erfurt wagen diesen Schritt alljährlich. Wir haben Christian ein paar Fragen zu seinem Auslandsaufenthalt in Ankara (Türkei) gestellt.

Nachdem die gebürtige Bonnerin ihren Bachelor in European Studies an der Maastrich University absolvierte, führte sie der Weg an die Universität Erfurt. Hier studierte Laura an der Willy Brandt School of Public Policy den Master-Studiengang „Public Policy“. Heute ist unsere Absolventin Referentin im Sekretariat der Kultusministerkonferenz und dort verantwortlich für (quantitative) Hochschulentwicklung und private Hochschulen. Warum sie ihr Studium gut darauf vorbereitet hat und welche Erfahrungen sie an der Uni Erfurt gesammelt hat, berichtet Laura im Interview…

Seite 6 von 50